Das Eiweiß-Brot von Dr.Pape (“Schlank im Schlaf”)

Achtung: es handelt sich um einen Artikel aus dem Jahr 2011.

Die Rezeptur des Eiweißbrotes geht zurück auf Dr. Pape.

Doch sollten Sie wissen welche Probleme mit dem Verzehr verbunden sind.

Machen Sie nicht diese fatalen Fehler:

 

Hier Ihre E-Mail Adresse eintragen: >>>>

 

Da das Interesse nach dem Rezept und der Backanleitung für das Eiweißbrot so groß ist, habe ich auf Facebook eine neue Seite für Sie eingerichtet.

 

Weiter mit dem Artikel vom März 2011.

Wer es nicht im Fernsehen, am 24.03.2011 bei Johannes B. Kerner gesehen hat, dem sei das Rezept zum Eiweiß-Brot von Dr.Pape („Schlank im Schlaf“) hier nachgereicht. Vielleicht möchten Sie es probieren.

Rezept nach Dr.Pape

Ich habe Ihnen nebenstehend das Rezept mit beigelegt (einfach auf das Bild klicken).

Leider ist das Brot nach meiner Einschätzung nicht wirklich geeignet, Essverhalten zu verändern um dauerhaft Übergewicht loszuwerden. (Siehe auch gesundheitliche Hinweise von netdoktor.de „Glutenunverträglichkeit“)

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, nach dem Motto: „Wenn ich nur wüsste was ich essen könnte, dann würde ich auch abnehmen.“

Der Brotkonsum (allg. stärkehaltige, industriell verarbeitete Nahrungsmittel) in Kombination mit fettreicher Ernährung ist eine ausgemachte Fettmast, so viel lässt sich mit Bestimmtheit sagen. Das Eiweiß-Brot kann hier nur Unterstützung sein, um diese Mast zu reduzieren.

Natürlich wissen wir alle, dass wir uns mehr bewegen müssten.

Das Ganze zu wissen hilft rein gar nichts. Wir wissen auch das Atomkraft gefährlich ist, oder ???

Damit blase ich ins Horn, nur … entscheidend sind Taten, die zu Ergebnissen führen und daran mangelt es.

Im Kern muss es Widerstände in unseren Köpfen geben, die verhindern das zu tun, von dem wir wissen, dass es besser für uns alle oder zumindest für uns persönlich wäre. Ob es sich hierbei um unsere Gesundheit (Thema Abnehmen) unsere Beziehungen oder unsere Umwelt handelt, ist dabei ohne Belang.

Nicht umsonst wächst im Durchschnitt die Zahl der Deutschen die übergewichtig sind (im Sinne gesundheitlicher Risikofaktoren) nach wie vor weiter. Außerdem müssten wir vor Scham, angesichts des Hungers in anderen Teilen der Welt, im Boden versinken, auch das wissen wir längst.

Also, was können wir tun ?

Sind wir alle nicht gut genug motiviert ?

Sind wir einfach nur faul und träge ?…

Ich glaube uns Menschen sind zu oft andere kurzfristig gelagerte Ziele und Bedürfnisse wichtiger. Mal ist es das Treffen mit einem Freund oder einer Freundin, mal die Fernsehsendung die man unbedingt sehen möchte, mal ist es der pure Genuss des Essens und dann noch der Strom aus der AKW-Steckdose.

Diese Bedürfnisse stehen oft im Vordergrund. Wir erzielen damit kurzfristig ein Einkommen psychischer und physischer Natur. Im ersten Fall handelt es sich um das Bedürfnis des sozialen Wohlseins mit anderen und beim Essen ist es das Gefühl körperlichen Wohlseins nach dem wir Lust verspüren.

Wir berechnen unbewusst ständig, was es uns an psychischer und physischer Energie im gerade gegebenen Moment kostet, ein langfristig gesetztes Ziel (das Körpergewicht um einige Kilos reduzieren) zu verwirklichen.

Wir haben in unserer Kultur zu selten lernen können was Kontinuität an Potential in uns wecken kann. Es ist ein leichtes Spiel ein weitestgehend behagliches und zufriedenes Leben (durchschnittliches Leben?) zu führen aber es kostet uns zu viel Hingabe und Energie unsere Potentiale zu entfalten.

Ungünstigerweise kommt erschwerend hinzu, dass diese „Potential-Entfaltungs-Haltung“ (Prof. Dr. Gerald Hüther) unseren Kindern abgewöhnt wird und bekanntermaßen waren wir ebenfalls einmal Kinder. Momentan reichen wir den Staffelstab einfach weiter und hinterfragen nicht genügend wohin das führt.

Gesamtgesellschaftlich stehen wir vor einer riesigen Herausforderung. Wenn das Thema Gesundheit das Einzige wäre bitteschön aber gerade im Umgang mit unserer Gesundheit, zeigt sich an welchen Punkt der Menschheitsentwicklung wir gerade festsitzen.

Wen sollten wir nicht wichtig nehmen als uns selbst? …

und wenn uns das gelingt, können wir unseren Mitmenschen das ebenso zubilligen. Kommen Sie mir jetzt nicht mit Egoismus. In der Fähigkeit sich wirklich wahrzunehmen, das was gerade los ist, liegt nicht nur der Schlüssel zu unserem inneren Erleben, sondern gleichfalls die Fähigkeit, Offenheit und Empathie für andere und deren momentane Bedürfnisse zu entwickeln.

Doch zurück zum Anfang.

Das Abnehmen wichtig ist für viele ist mir klar, hier liegt tatsächlich einer meiner Tätigkeitsschwerpunkte als Trainer – siehe auch:

Wer wünscht sich nicht begehrenswert und vital zu sein (psychologisches Einkommen)? Ich meine nur, dass viel von dem, was wir gemeinhin unter dem Begriff Diät und Abnehmen verstehen, im wesentlichen vergebliche Mühe ist. Es scheint wider unserer Natur zu sein, wenn so viele Menschen damit Probleme haben (siehe auch Diät 6743).

Wie es doch funktionieren kann, dazu habe ich diesen Blog eröffnet. In meinem persönlichen Coaching gelingt es mir den passenden Dreh-und Angelpunkt bei meinen Klienten anzusetzen.

Ich habe etwa 16 Jahre gebraucht um meinen Schatz an Erfahrungen, in ein ergebnisorientierten Trainingsprozess zu wandeln. Mit tausenden Trainierenden, erwarb ich mir diese Kompetenz.

Sicher ist Ernährung wichtig, sicher können Sie bei mir vieles über Ernährung erfahren und viel sicherer noch ist, dass es nichts lohnenderes gibt als zu lernen, wie man über seinen eigenen Schatten springt.

Das ist im Grunde alles.

Die Ernährung ist dann fast nur noch Nebensache, die Probleme liegen woanders.

Ach so, das Rezept zum Nachbacken gibt es hier noch einmal.

Wenn Sie allerdings von mir erfahren wollen, wie Sie Ihre persönlichen Vorsätze in Umsätze wandeln, dann kontaktieren Sie mich per Mail.

Liebe Grüße

und guten Appetit,

Jirko

Share
Über

Hallo, ich bin Jirko, Gesundheits-Coach und Autor des Buches "DIE ABNEHM-LÜGE". ***Der WITZ ist, je verbissener Sie darum kämpfen, leichter zu werden und Ihr Körpergewicht zu reduzieren versuchen, desto eher werden Sie es nicht schaffen.*** Meine persönlich, über fast zwei Jahrzehnte, entwickelte Methode zielt darauf ab, Ihr größtes ABNEHM-HINDERNIS aus dem WEG zu räumen, vor allem dann, wenn bisher NICHTS richtig funktioniert hat. Mit mir beenden Sie die ewige Suche nach der richtigen Ernährung oder der richtigen Diät. ***weniger Stress - mehr Bewegung - weniger Gewicht*** Nehmen Sie KONTAKT mit mir auf !! Mail: jirko@trainingswelt.com --- Mobil: 01520 9186617

Veröffentlicht unter Allgemein, News Getagged mit: , , , ,
21 comments on “Das Eiweiß-Brot von Dr.Pape (“Schlank im Schlaf”)
  1. Michael sagt:

    Lehrreicher Artikel. Cool, wenn man das Thema auch mal aus einem anderen Blickwinkel beschrieben lesen kann.

  2. Alex sagt:

    Nicht jeder kann jeden Weg gehen – und die Menschen entscheiden (in manchen Fällen leider) meist selbst, was sie tun oder eben auch nicht. Aber zur Glutenunverträglichkeit – wenn (wenn man dem zitierten Bericht als fundiert annimmt) ca. 1 von 500 Glutenunverträglichkeit hat – und die Quote an Übergewicht aber sicher über 50% liegen dürfte (kommt darauf an, wer gerade die Statistik schreibt und welche Kriterien er einsetzt), dann ist ja das Brot für (defensiv angenommenen) 249 Leuten (also 99% der Zielgruppe) ein positiver Beitrag. Ich stimme völlig zu, dass das Eiweiss-Brot nun nicht die Lösung des Problems sein kann – sondern halt nur ein positiver Beitrag. Aber die Glutenunverträglichkeit ist dabei – schon gar aus gesellschaftlicher Sicht – kein wirkliches Schwergewicht bei den Argumenten.

    • trainer sagt:

      Hallo Alex,
      danke für Deinen wertvollen Kommentar.
      Die Glutenunverträglichkeit war ein Hinweis auf mögliche Komplikationen und meines Wissens gibt es wieder einmal (wie oft bei medizinischen Problemen) eine Dunkelziffer von Betroffenen mit untypischen Symptomen.

      Die generelle Frage die sich mir an diesem Punkt stellt ist : Wie viel Brot braucht der Mensch? Oder noch konkreter: Wie viel Getreide?

      Diese Fragen führen mich allerdings vom eigentlichen Thema des Beitrags weg. Meine Intention war herauszustellen, wie du schon sagtest: “Nicht jeder kann jeden Weg gehen …” doch wie kann man die die gehen wollen unterstützen?

      Viele Grüße,
      Jirko

      PS: von der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft e.V. ein Link mit einer Liste wissenschaftlicher Veröffentlichungen

  3. Alex sagt:

    Hallo Jirko,
    der Grundaussage Deines Artikels kann man ja auch nur zustimmen.
    Mein Punkt war lediglich, daß bei dem gegebenen Essverhalten (das sicher schwer zu verändern ist), das Pape Eiweiss-Brot ein Fortschritt gegenüber den herkömmlichen Broten (am Abend) ist. Die Glutenunverträglichkeit von Einzelfällen (die es sicher auch bei einer Dunkelziffer im Vergleich zur Menge der Übergewichtigen marginal bleiben) ändert daran nicht.
    Bei denen, ‘die gehen wollen’, ist ja schon viel gewonnen. Leider liegt es in der Natur der Säugetiere, sich erstmal nicht zu bewegen, wenn sie ‘vollgefressen’ sind. Wer kennt nicht die Bilder eines vollgefressenen Löwenrudels. (Sind wir alle faul und träge? naturgegeben erstmal JA :)) Die Natur ist nun einmal so ausgelegt, keine Energie zu verschwenden. Hier den Ansatz zu finden und zur Bewegung zu motivieren, ist die Aufgaben. Kein Löwe würde auf die Jagd gehen, wenn da der Hunger nicht wäre. Wir aber müssen uns (in Zeiten der Überflusses) motivieren, denn Instink und Intellekt stehen hier im Widerspruch. Führen wir diesen Gedanken weiter, kommen wir auf den Zusammenhang zwischen Übergewicht und soziale Herkunft, der zwar verpönt aber statistisch (zumindest meines Wissens) nicht von der Hand zu weisen ist.

    Genug ‘schwere Kost’ für mich am Sonntag Abend. :) Dir weiterhin viel Erfolg.

    Viele Grüße
    Alex

  4. Jens sagt:

    Soso, da haben wirmal wieder die Halbwahrheiten ^^
    Braucht der Mensch Getreide? NEIN!
    Eiweiss? JA!
    Fett? JA!
    Mineralien und Vitamine ? JA- aus Früchten,Wurzelgemüse und Beeren!
    Bewegung ? JA! ABER nicht in Studios!!! NATUR, Leute,Natur- es gibt genug Wälder in Deutscheland ^^
    Ok fertig- Weihnachten Idealgewicht ^^

    • trainer sagt:

      Hallo Jens,
      was meinst du mit Halbwahrheiten?
      Ansonsten sehe ich das ähnlich wie du. Das Eiweißbrot von Dr. Pape kann nur eine Krücke in der Ernährungsumstellung sein.
      Für mich galt es zu klären, ob Ernährungsumstellungen dauerhaft durchgehalten werden. Wenn du das für dich geklärt hast, dann bist du tatsächlich eher die positive Ausnahme. Es wäre schön wenn das anders wäre. Der Blick über meinen Tellerrand und die Erfahrungen mit sehr vielen Sporttreibenden ist nunmal, das über 90 % ihr Zielgewicht oder Wuschgewicht entweder nicht erreichen oder wieder zurückfallen in alte Essgewohnheiten. Das ist schade.

  5. trainer sagt:

    Hallo Frau Walz,

    danke für Ihre Nachricht. Ich schrieb den Artikel vor vielen Monaten und sehe ihn mir aufgrund Ihrer Anmerkung noch einmal an. Es ist leider in der Tat so, dass mir solche und auch andere Fehler unterlaufen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jirko

  6. lieschen sagt:

    habe mir den vortrag von dr. pape angehört und gesehen und es ist einleuchtend…drucke eben das eiweißbrot-rezept aus, wir werden es backen und dann geniessen…gleich morgen gehts ran an den “speck”….wir werdne weiter berichten…

    • trainer sagt:

      Hallo lieschen,

      ich bin gespannt auf deine Ergebnisse, denke daran dass Weizengluten nicht im normalen Handel vertrieben wird.

      Vielleicht findest du einen Bäcker deines Vertrauens oder eine Quelle im Internet, wo du dir die Zutaten besorgen kannst.

      Grüße

      Jirko

    • kathi goebbels sagt:

      habe es auch mit dem eiweissbrot probiert habe 3 monate abends kein brot usw. gegessen und dann kam eiweissbrot und die pfunde gingen langsam wieder hoch jetzt wieder abgesetzt und es geht wieder runter, ich werde also abends bei meinem fisch usw. bleiben.

  7. Dieter sagt:

    …hallo! Weizengluten gibts im Reformhaus. Habs gestern gekauft und heute das obere Rezept ausprobiert. Schmeckt nicht schlecht. Aber man tut etwas für die Kaumuskeln…
    Grüße
    Dieter

  8. Eva Lohse-Lünser sagt:

    seit 4 Jahren lebe ich streng nach der Ernährungsempfehlung von Dr. Pape nur irgendwann wuchs die “Sehnsucht” nach einer Scheibe Brot mit Käse oder auch mit Schinken zum Abendbrot!! Habe ich diesem Verlangen nachgegeben, so wurde ich sofort mit einer drastischen Gewichtszunahme bestraft obwohl ich regelmäßig Sport treibe. Dieses Eiweißbrot könnte mir vielleicht helfen (und mich auch zufriedener machen) ich werde es ausprobieren vielen Dank für das Rezept

    • trainer sagt:

      Die sogennante Sehnsucht kann sich zu einer unstillbaren “Sucht” entwickeln. Darum geht es auch im Kern des Wortes “Sehnsucht”. Das Eiweißbrot kann helfen diese Sucht zu stillen, nehmen Sie die Backanleitung als Richtschnur, wenn Ihnen die Konsistenz zu weich oder gummiartig erscheint, dann zermahlen Sie 50 g Leinsamen und machen Sie einen Esslöffel Vollkornmehl hinein. Das Brot bekommt dann mehr Gehalt und geschmackliche Fülle. Bleiben Sie weiter am Ball. Reagieren Sie immer mit einer drastischen Gewichtzunahme (in welcher Höhe und Zeitraum)?

    • trainer sagt:

      Hallo Eva,
      passend zu Deinem Thema habe ich gerade ein Artikel veröffentlicht.

  9. birgit anacker sagt:

    würde mich über das rezept sehr freuen ,da ich auch einiges an gewicht verlieren möchte! vielen dank birgit

    • trainer sagt:

      Hallo Birgit,

      es gibt zwei Möglichkeiten wie Sie das Rezept erhalten können,

      1. Sie klicken auf den Link: Rezept

      2. Sie gehen zur Facebook-Seite “Das Brot-Geheimnis” und klicken auf gefällt mir, es öffnet sich dann eine Seite mit dem Link zu einem pdf-Dokument, welches Sie sich herunterladen und ausdrucken können

      Falls dass alles nicht funktioniert, melden Sie sich bitte noch einmal.

      Grüße Jirko

  10. Markus Zimmermann sagt:

    Leider musste ich feststellen das bei der Bäckerei Siebert das original Eiweiss-Brot nicht so gut schmeckt wie das was ich bei der FIBO ( Fitnessmesse ) als Probe bekam.
    Auch die Werte was die Kohlenhydrate angeht stimmen nicht überein. Das original Eiweiss-Brot enthält 4,9 Gramm Kohlenhydrate. So auch die Backmischung im Internet.
    Bei Siebert jedoch, unabhängig vom Geschmack der nicht der gleiche ist, enthält das Brot 7,9 Gramm Kohlenhydrate.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>