Tipps bei akuten Rückenschmerzen

Wie können Sie selbst aktiv werden bei akuten Rückenschmerzen?

Das ist eine häufige Fragestellung die mir begegnet, wenn ich Rückenschmerzen geplagte Kunden betreue. Wer einmal auf allen vieren zur Toilette krauchen musste und für den jede Bewegung eine Qual ist, der findet hier in diesem Artikel ein paar Tipps, die unverzichtbar sind, damit Sie wieder schnell auf die Beine kommen und Ihre Rückenschmerzen so schnell wie möglich wieder loswerden.

Rückenschmerzen Tipps
Wir nehmen den Schmerz unter die Lupe

Vorweg, diese Artikel kann keine Diagnose Ihrer Rückenproblematik sein. Alle Empfehlungen beruhen auf den Erkenntnissen neuerer medizinischer Forschung, ersetzen aber keinesfalls die Fachärztliche Betreuung.

Denn es gibt akute Schädigungen an Ihrer Wirbelsäule die Sie diagnostisch abklären müssen. Vor allem, wenn Sie wiederkehrende Schmerzen haben, in kurzen Intervallen, mit Schmerzausstrahlungen in den Po oder in die Beine und wenn Sie Taubheitsgefühle haben, dann ist der Gang zum Arzt unausweichlich. Lassen Sie sich von jemandem zum Arzt bringen, sollte Ihnen der Weg dorthin wegen der starken Bewegungseinschränkungen unmöglich sein.

  • Die wichtigste Empfehlung gleich zu Anfang – BLEIBEN SIE MOBIL

Das bedeutet, versuchen Sie in Bewegung zu bleiben und mobilisieren Sie mit sanften Bewegungen Ihren Rücken. Tasten Sie sich behutsam an Ihre Schmerzpunkte heran und erweitern Sie langsam den Bewegungsradius wieder. Dazu eignen sich sehr gut Roll- und Kreisbewegungen in der Hüfte. Sie können diese Übungen liegen und stehend ausführen. Am Ende dieses Artikels finden Sie entsprechende Links mit Übungsdarstellungen.

Sehr gut sind ebenfalls Streckbewegungen liegend ausgeführt. Das ist ganz einfach. Legen Sie sich dazu flach hin und schieben Sie Ihre Beine wechselseitig nach vorn. Angenommen Sie beginnen mit dem rechten Bein, dann machen Sie sich rechts so lang möglich. Dabei bleiben Sie einfach flach liegen, sobald Sie einen leichten Zug in Ihrem unteren Rücken spüren, hören Sie auf und wechseln zum linken Bein. Diese Übung ist hochwirksam und kann regelmäßig ausgeführt Wunder bewirken.

Viele Übungen fallen mir ein die hier möglich wären, jedoch die Kombination aus leichten Roll- , Kreis -, und Streckbewegungen ist am Anfang das A und O bei der Mobilisation. Und bedenken Sie diese Übungen so schnell wie möglich nach dem Auftreten der akuten Rückenschmerzen wiederholend auszuführen.

Sie müssen anfangs unbedingt vermeiden in die Schonhaltung zu gehen, ansonsten werden sich Ihre Rückenschmerzen durch zunehmende Verspannung verfestigen.

  • Unterstützen Sie die Mobilisation Ihres Rückens durch Wärmebehandlung

Wärme wirk immer bei Verspannungen lösend und die meisten Rückenschmerzen (das ist statistisch bewiesen) sind muskulärer Natur. Nur bei stumpfer Gewalteinwirkung (Stürze etc.) rate ich von Wärmebehandlungen ab. Sie können Vollbäder nehmen oder eine Wärmeflasche benutzen. Das bleibt Ihnen überlassen. In der Not hilft ein einfacher warmer Wickel – das ist nicht weiter kompliziert. Achten Sie nur darauf, dass der Wickel nicht zu heiß ist und Sie sich keine unnötige Verbrennung zu ziehen (habe ich alles schon erlebt).

Wiederholen Sie auch die Wärmebehandlung und wechseln Sie Bewegung und Wärmebehandlung sinnvoll ab. Wenn Ihre Wärmebehandlung abgeschlossen ist, dann achten Sie darauf Ihren Rücken warm zu halten. Das schlimmste, was Ihnen jetzt passieren kann, ist die plötzliche Unterkühlung, die sollten Sie dringlichst vermeiden.

  • Nehmen Sie leichte Schmerzmittel, wenn Sie es nicht anders aushalten können.Benutzen Sie ein rezeptfrei erhältliches Schmerzmittel aus der Apotheke. Das kann die Schmerzen lindern und es Ihnen erleichtern, aktiv und mobil zu bleiben. Nehmen Sie diese Schmerzmittel jedoch keinesfalls länger als zwei bis maximal drei Tage ein. Lassen Sie sich entsprechend von Ihrem Apotheker beraten, damit Sie wissen wie Sie am besten die Medikamente einzunehmen haben.Ich persönlich sehe Schmerzmittel nur als begleitende unterstützende Maßnahme, damit Sie Ihre Rückenschmerzen so schnell wie möglich in den Griff bekommen. Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass Schmerzmittel ein Segen sein können aber ich bevorzuge dennoch meinen Körper lieber ungetrübt wahrzunehmen. Das ist eine generelle Empfehlung die ich als Trainer hiermit ausspreche!!

Vielfach wird die Stufenlagerung (die Beine werden im rechten Winkel hochgelagert, der Oberkörper verbleibt flach auf dem Boden oder der Unterlage) als eine der ersten Maßnahmen empfohlen. Dieser Tipp ist sicher gut gemeint und hat bei akuten Rückenschmerzen seine Berechtigung. Ich erlebe allerdings häufig, dass sich Verspannungen dadurch auch verfestigen können, weil Sie damit zum Teil in die Schonhaltung gehen. Das lässt sich auch gar nicht vermeiden, denn wenn Sie wissen, wie dem Schmerz entkommen, dann klammern sie sich an jede Form der Linderung. Sie sollten deshalb mit der Stufenlagerung also vorsichtig sein. Aus meiner Sicht ist die Wiedermobilmachung der Muskulatur und der Faszien (Teil des Bindegewebes) das Wichtigste.

Das Gebot der Stunde ist den Stoffwechsel in den Bereichen wieder zu aktivieren und das funktioniert am besten durch Bewegung und Wärmetherapie – das können Sie sich, wenn Sie wollen, an Ihren Kühlschrank hängen!!!

Verschwinden Ihre Beschwerden binnen 2 – 3 Tagen nicht, dann gehen Sie in jedem Fall zum Arzt. Auch bei wiederkehrenden Schmerzen Ihres Rückens sollten Sie das tun.

Sinnvolle therapeutische Maßnahmen sind Physiotherapie und eine Ihren Bedürfnissen und Neigungen angepasste regelmäßige Bewegung. Das klären Sie ebenfalls mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten ab. In jedem guten Fitnessstudio werden Rückenkurse oder Wassergymnastikkurse angeboten. Eines bleibt Fakt, Sie müssen aktiv werden, ob sie einen Akutfall haben oder ob Sie präventiv Ihren Rücken fit halten wollen. An der regelmäßigen gezielten Bewegung führt kein Weg vorbei.

Es verwundert nicht das Rückenschmerzen zu den zivilisatorisch bedingten Erkrankungen gezählt wird. Hierzulande wird geschätzt, dass bis zu 80% der Bevölkerung in Ihrem Leben Rückenschmerzen erleiden. Viele von denen mehrfach und manche sogar mehrmals im Jahr. Wer derartig geplagt ist, fühlt sich beträchtlich in seiner Lebensqualität eingeschränkt.

In diesem Artikel wurde aus Übersichtsgründen nur der Lendenwirbelbereich behandelt. Verstärkt lässt sich ein neuer Trend seit vielen Jahren vermerken, der auf eine deutliche Zunahme von Problemen der Halswirbelsäule verweist. Momentan sind es etwa ein drittel aller Rückenleidenden die mit Schmerzen der Halswirbelsäule zu kämpfen haben. Knapp zwei drittel berichten über Probleme der Lendenwirbelsäule und gerade einmal 2% berichten über Einschränkungen im Bereich der Brustwirbelsäule.

Dieser Befund verweist auf die Veränderungen unserer Arbeitswelt und der verstärkten Belastungen im Halsbereich durch die ansteigende Computerarbeit bzw. Schreibtischtätigkeit. Dem können Sie wiederum nur mit Bewegung begegnen. Sie merken, wir drehen uns hier im Kreis – das aber aus gutem Grund.

Eine kleine Schlussbemerkung:

  • bleiben Sie mobil auch bei akuten Rückenschmerzen
  • behandeln sie sich mit entspannender Wärme
  • nehmen Sie wenn nötig schmerzstillende rezeptfreie Medikamente, nicht länger als 2-3 Tage
  • gehen Sie zum Arzt, wenn Sie nach drei Tagen keine Verbesserung verspüren – manchmal müssen Sie selbstverständlich sofort zum Arzt, weil Sie sich krank schreiben lassen müssen, bleiben Sie trotzdem beim oben beschriebenen Schema
  • bei wiederkehrenden oder anhaltenden Schmerzen lassen Sie sich von einem Facharzt eingehend untersuchen
  • machen Sie weiterhin Sport – Ihren Bedürfnissen und Neigungen angepasst

Da sich bei 85-90% aller Betroffenen eine direkte strukturelle Ursache (Bandscheibenvorfall etc.) nicht feststellen lässt, bleibt eine Hauptursache für Rückenschmerzen zu konstatieren: Diese Schmerzen sind grundsätzlich als Warnsignal zu sehen und eine sinnvolle Reaktion des Organismus auf Fehlbelastungen und Überforderungen der Muskulatur und des Bindegewebes.

Der Kreis schließt sich hiermit zum letzten Mal: BEWEGEN SIE SICH – verdammt nochmal!!!!

 

PS: Hier die versprochenen Links zum Thema Rückenschmerzen selbst behandeln (Youtube Links)

  1. Link: Rückenschmerzen – Übungen die im Akutfall helfen
  2. Link: Hüftmobilisation – Übungen zum Teil für den Akutfall
  3. Link: Rückenübungen – präventive Übungen

 

Viel Erfolg

und ein Leben mit DEUTLICH weniger Rückenschmerzen 😉

 

Jirko

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.