Verbrennen Sie Fett

Jeden Tag Fett verbrennen – geht das ?

 

Das ist die Frage einer Kundin von mir.

Ich hatte Ihr kurz zuvor angedeutet, dass Ihr Körper dies ohnehin in jeder Sekunde tut !

Können Sie das glauben ?

Wenn dem so ist, dann ist das gleichbedeutend damit, dass die üblichen Ansätze und Überzeugungen zum Thema Abnehmen nicht stimmen können – oder ?

Vielleicht ist es für Sie ebenso schwer zu glauben. Immerhin plagen sich etwa 50 % der Bevölkerung mit Übergewicht.

Aber es wird noch „besser“.

Ich sage Ihnen, die Fettverbrennung ist der Normalfall im menschlichen Stoffwechsel !

Genauso wie Ihr Organismus in Symbiose mit Milliarden von Mikroorganismen lebt. Das ist auch der Normalfall.

Doch warum bemerken Sie davon nichts ?

Ganz einfach – es handelt sich hier schlicht und ergreifend um ein Wahrnehmungsproblem.

Das bedeutet für Sie:

  • Wenn Sie davon nichts bemerken, dann wohl deshalb, weil es dafür keinen Grund gibt. Alles was unter der Wahrnehmungsschwelle liegt, funktioniert automatisch ohne Ihr bewusstes Zutun.
  • Jetzt werden Sie sich fragen: Warum habe ich dann Übergewicht, wenn mein Körper in jeder Sekunde Fett verbrennt ?
  • Antwort: Weil Sie durch Ihre Ernährungsweise, täglich mehrfach diesen Prozess der Fettverbrennung behindern und drosseln.
  • Ihr Körper kann nicht anders – die Folge ist eine kontinuierliche Gewichtszunahme mit allen bekannten Begleiterscheinungen und Krankheitsbildern die dazu gehören. Die Liste ist lang und wir brauchen uns nur die Volkskrankheit Diabetes ansehen.

Also, was können Sie tun, um Ihren ganz natürlichen Zustand der Fettverbrennung wiederherzustellen ?

Ihre Ernährungsweise ist der Schlüssel dazu. Doch Ernährungsgewohnheiten zu ändern ist schwierig.

Ich empfehle Ihnen einen anderen viel leichteren Weg.

Sie brauchen dazu jeden Tag 5 Minuten Zeit für sich.

Tun Sie folgendes:

  1. Verändern Sie nichts – noch nicht !
  2. Laden Sie sich nachfolgendes Dokument herunter: Das ERNÄHRUNGSPROTOKOLL
  3. Drucken Sie sich das Dokument (2 Seiten) aus und folgen Sie den Anweisungen.
  4. Jetzt wird es spannend! Wenn Sie mit dem Protokoll entsprechend der Anweisung gearbeitet haben, dann können Sie mir das Dokument eingescannt an folgende E-Mailadresse – info@trainingswelt.com – senden. Ich bin gespannt wie viele es tatsächlich tun werden. Erfahrungsgemäß viel weniger als erwartet.
  5. Ich werde einige Exemplare ohne namentliche Erwähnung online stellen und Ihnen Zeigen, warum es mit der Fettverbrennung nicht so funktionieren kann wie es sollte.

Die Protokolle werden von mir auskommentiert und so können Sie nachvollziehen, was falsch läuft mit der Fettverbrennung.

Mal sehen wie hoch Ihre Bereitschaft ist, wirklich ins Tun zu kommen !

Share
Das E-Book Die Sündenfälle beim Abnehmen

Wie Sie abnehmen können

  • Sie können sich das E-Book von mir schicken lassen, tragen Sie sich einfach in das Formular ein und ich sende es Ihnen persönlich zu.
  • Ihre Email-Adresse ist bei mir sicher, ich mag Spam genauso wenig wie Sie !
  • Am Ende jeder Email können Sie sich mit einem Klick wieder aus der Verteilerliste austragen
  • Über ein Feedback von Ihnen würde ich mich sehr freuen. Benutzen Sie die Kommentarfunktion des Blogs weiter unten oder schreiben Sie mir ein Mail über das Kontaktformular. Pfeil
Hier eintragen !!
E-Mail:
Share
Wie viel Mahlzeiten am Tag?

Drei Mahlzeiten am Tag oder …?

Sind nun drei oder fünf Mahlzeiten besser?

Wie viel Mahlzeiten am Tag?Jahrelang galt eher die Regel fünf kleinere Mahlzeiten einzunehmen, in letzter Zeit vertreten viele Experten den Ansatz, das es für den Fettstoffwechsel und die Kaloriengesamtaufnahme besser sein kann, lieber nur drei Mahlzeiten am Tag zu essen.

Mit nur drei Mahlzeiten soll langfristig weniger Kalorien aufgenommen werden, so lauten zumindest einige Untersuchungsergebnisse.

Zudem soll der Körper leichter auf seine Fettreserven zugreifen können, weil sonst bei fünf und mehr Mahlzeiten der ständig erhöhte Insulinspiegel nach jeder Mahlzeit die Fettverbrennung unterbindet.

Manche sprechen auch gern von einer Fettmast durch das Auf und Ab des Insulinspiegels, bei mehr als drei Mahlzeiten.

Mir ist leider keine lang angelegte Studie bekannt, die das untersucht hätte.

Wie halten Sie es mit den Mahlzeiten?

  • Essen Sie eher drei mal am Tag oder
  • brauchen Sie mehr Mahlzeiten?

Ich würde mich freuen, wenn Sie die Kommentarfunktion unterhalb des Artikels benutzen und uns Ihre Erfahrungen mitteilen.

 

Share

Frage: Macht Alkohol dick?

In diesem Artikel soll es nicht um den Missbrauch von Alkohol gehen und der erhobene oder mahnende Zeigefinger wird auch ausbleiben.

Ich möchte in erster Linie auf den vielfach unbeachteten Faktor der Wirkung des Alkohols auf den Stoffwechsel aufmerksam machen und der Frage nachgehen:

Wie wirkt Alkohol auf den menschlichen Stoffwechsel und macht Alkohol dick ???

Da  ich hier nicht von der hohen  Kanzel Wasser predigen und Wein trinken will, kurz meine Erfahrungen zum Thema Alkohol.

Ich habe erst spät damit angefangen überhaupt Alkohol zu trinken. Als ich Ende 20 war, wurde trotzdem das abendliche Glas Rotwein schon fast zur Gewohnheit. Mittlerweile trinke ich lieber Bier oder Weißwein. Ich kenne das seltsame Gefühle der psychischen Abhängigkeit, wenn der Feierabend eingeläutet wird und ich das Bedürfnis habe etwas alkoholisches zu trinken. Das macht nichts, solange ich einfach NEIN sagen kann.

Mich interessiert brennend, wie Sie mit Alkohol umgehen und welche Wirkungen der Alkoholkonsum in Ihren Augen auf das Körpergewicht hat – dazu können Sie weiter unten die Kommentarfunktion nutzen.

Trotzdem zuvor ein paar Fakten zum Alkoholverzehr in Deutschland:

  • rund 1,3 Millionen Menschen zwischen 18 und 65 Jahren sind vom Alkohol abhängig (Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -BZgA)
  • eine Schätzung der Dunkelziffer liegt bei 3 bis 4 Millionen
  • etwa neun Millionen Deutsche trinken zu viel und gefährden dadurch ihre Gesundheit 
  • BZgA-Direktorin Prof. Dr. Elisabeth Pott bringt es auf den Punkt: „Alkohol ist das am weitesten verbreitete Suchtmittel in Deutschland.“
  • Alkohol wird gesellschaftlich bagatellisiert

Noch einmal Frau Prof. Dr. Elisabeth Pott: „Doch Alkohol ist ein Zellgift, das fast alle Organe im Körper schädigen und zum Beispiel Herzmuskel- und Krebserkrankungen verursachen kann. Täglich sterben allein in Deutschland rund 200 Menschen an den Folgen ihres Alkoholmissbrauchs.“

  • Halten wir kurz fest: ALKOHOL IST EIN ZELLGIFT.
  • täglich sterben Menschen

Außerdem hat Alkohol neben seiner Suchtkomponente auch noch viel Kalorien. Allein durch den regelmäßigen Verzehr von Alkohol über viele Jahre hinweg, ist eine Gewichtszunahme möglich. Hinzukommt die Anregung des Appetits  und der Griff zum Knabberzeug oder Süßkram ist sehr verlockend.

  • Halten wir weiter fest: ALKOHOL LIEFERT VIELE KALORIEN.
  • … und ALKOHOL HAT EINE STARKE SUCHTKOMPONENTE.

Der Alkohol muss im Stoffwechsel mit hoher Priorität verarbeitet werden. Das geht vor allem zu Lasten des Fettstoffwechsels. Dieser wird gebremst weil der Organismus sich zuerst des Giftes entledigen muss.

ALKOHOL wird mit höchster Priorität im Stoffwechsel behandelt.

5 % werden direkt abgeatmet, was man als „Fahne“ kennt.

Nur ca. 2 % von getrunkenen Alkohol wird unverändert mit dem Urin ausgeschieden und 1 – 2 % Alkohol wird über die Haut ausgeschwitzt.

Die restlichen über 90 % des aufgenommenen Alkohols werden in der Leber durch Oxidation abgebaut und dann über Lunge bzw. Niere ausgeschieden. Dieser Abbau von Alkohol ist unabhängig von der verzehrten Gesamtmenge. Innerhalb einer Stunde werden mindestens 0,1 ‰ bis 0,15 ‰ vom Organismus abgebaut.

Dabei liefert ein Gramm Alkohol 7 kcal und so kann es leicht zu einem Energieüberschuss kommen.  Im Vergleich dazu haben Kohlenhydrate und Eiweiße 4,1 kcal Energie je Gramm. Man hat ermittelt,  dass jeder Deutsche durchschnittlich 250 kcal am Tag durch alkoholische Getränke zu sich nimmt. Das genügt wie schon gesagt,  um unmerklich aber stetig an Körpergewicht zuzunehmen.

Drei Effekte die eine Gewichtszunahme wahrscheinlich machen:

  1. die durch den Alkohol aufgenommenen Kalorien,
  2. der gebremste Fettstoffwechsel,
  3. der gesteigerte Appetit gerade am Abend und
  4. eventuell Wassereinlagerung, durch den verursachten Stress, einer möglichen Alkoholsucht

Zur Suchtproblematik wollte ich hier nicht viel sagen. Bekannt sind die Wirkungen die der Alkohol auf verschiedene Gehirnbereiche hat und dass es bis zu einer schweren körperlichen Abhängigkeit kommen kann. Es ist auch müßig ständig nach psychischen Ursachen zu suchen, die in die Abhängigkeit führen können.

Neben familiären, individuellen und genetischen Ursachen, bleibt mir zu konstatieren:

  1. Der Konsum von Alkohol ist für viele die gesellschaftliche akzeptierte Form, negativ bewertete Emotionen und Situationen zu meistern.
  2. Der Jugend sind wir Erwachsene oft ein schlechtes Vorbild und es ist nicht zu sehen, dass sich daran etwas ändert.
  3. Sucht ist zudem der vergebliche Versuch ein wesentliches menschliches Bedürfnis durch Ersatz zu befriedigen.
  4. Wie das besser ohne Ersatz gelingen kann lesen Sie am Besten hier: http://www.trainingswelt.com/wohlbefinden/

Sicher kennen Sie das Leid von Herbert Grönemeyer „Alkohol“ aus dem Jahr 1984:

„Alkohol ist dein Sanitäter in der Not
Alkohol ist dein Fallschirm und dein Rettungsboot
Alkohol ist das Drahtseil auf dem du stehst
Alkohol ist das Schiff mit dem du untergehst“

Die Quintessenz

JA, Alkohol verursacht Übergewicht – denn schon allein die Kalorien des Alkohols begünstigen eine Gewichtszunahme.

Zum Zweiten verursacht der Stress ebenfalls eine Gewichtszunahme, weil der Organismus auf des Zellgift Alkohol regiert. Diese Stresskomponente sorgt für Wassereinlagerungen in den Zellen.

 


Der Link zur Pressemitteilung der BZGA „Alkoholmissbrauch bei Jung und Alt“.
Bildnachweis: verwendetes Foto „Whisky on the rocks“ von Janosch01, Quelle: www.piqs.de

Ihre Kommentare bitte unten im Formular – DANKE !

Share