Monat: März 2011

Das Eiweißbrot von Dr. Pape

Das Eiweißbrot Rezept

DAS REZEPT ZUM HERUNTERLADEN

Sicher, als Trainer habe ich im Grunde täglich damit zu tun, dass ein Kunde den Wunsch hat, sein Gewicht zu verringern und die Fettpölsterchen schmelzen zu lassen. Da scheint das Eiweißbrot gerade recht zu kommen.

Ich sage ganz klar: Das ist nur zu verständlich.

Ich möchte aber auch sagen:

“Leider ist das Brot aus meiner Sicht nicht wirklich geeignet Ernährungverhalten zu verändern, um dauerhaft Übergewicht loszuwerden.”(Siehe auch gesundheitliche Hinweise von netdoktor.de „Glutenunverträglichkeit“)

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, nach dem Motto: „Wenn ich nur wüsste was ich essen könnte, dann würde ich auch abnehmen.“

Der Brotkonsum (allg. stärkehaltige, industriell verarbeitete Nahrungsmittel) in Kombination mit fettreicher Ernährung ist eine ausgemachte Fettmast, so viel lässt sich mit Bestimmtheit sagen. Das Eiweiß-Brot kann hier nur Unterstützung sein, um diese Mast zu reduzieren.

Natürlich wissen wir alle, dass wir uns mehr bewegen müssten.

Nur hilft uns das  rein gar nichts.  >>> Wir wissen auch das Atomkraft gefährlich ist, oder ???

Damit blase ich ins Horn, nur … entscheidend sind Taten, die zu Ergebnissen führen und daran mangelt es.

… das ist zum Haare raufen 😈 

Im Kern muss es Widerstände in unseren Köpfen geben, die verhindern das zu tun, von dem wir wissen, dass es besser für uns alle oder zumindest für uns persönlich wäre. Ob es sich hierbei um unsere Gesundheit (Thema Abnehmen) unsere Beziehungen oder unsere Umwelt handelt, ist dabei ohne Belang.

Nicht umsonst wächst im Durchschnitt die Zahl der Deutschen die übergewichtig sind (im Sinne gesundheitlicher Risikofaktoren) nach wie vor weiter. Außerdem müssten wir vor Scham, angesichts des Hungers in anderen Teilen der Welt, im Boden versinken, auch das wissen wir längst.

Also, was können wir tun ?

Sind wir alle nicht gut genug motiviert ?

Sind wir einfach nur faul und träge ?…

Ich glaube uns Menschen sind zu oft andere, kurzfristig gelagerte Ziele und Bedürfnisse wichtiger. Mal ist es das Treffen mit einem Freund oder einer Freundin, mal die Fernsehsendung die man unbedingt sehen möchte, mal ist es der pure Genuss des Essens und dann noch der Strom aus der AKW-Steckdose.

Diese Bedürfnisse stehen oft im Vordergrund. Wir erzielen damit kurzfristig ein Einkommen psychischer und physischer Natur. Im ersten Fall handelt es sich um das Bedürfnis des sozialen Wohlseins mit anderen und beim Essen ist es das Gefühl körperlichen Wohlseins nach dem wir Lust verspüren.

Wir berechnen unbewusst ständig, was es uns an psychischer und physischer Energie im gerade gegebenen Moment kostet, ein langfristig gesetztes Ziel (das Körpergewicht um einige Kilos reduzieren) zu verwirklichen.

Wir haben in unserer Kultur zu selten lernen können was Kontinuität an Potential in uns wecken kann. Es ist ein leichtes Spiel ein weitestgehend behagliches und zufriedenes Leben (durchschnittliches Leben?) zu führen aber es kostet uns zu viel Hingabe und Energie unsere Potentiale zu entfalten.

Ungünstigerweise kommt erschwerend hinzu, dass diese „Potential-Entfaltungs-Haltung“ (Prof. Dr. Gerald Hüther) unseren Kindern abgewöhnt wird und bekanntermaßen waren wir ebenfalls einmal Kinder. Momentan reichen wir den Staffelstab einfach weiter und hinterfragen nicht genügend wohin das führt.

Gesamtgesellschaftlich stehen wir vor einer riesigen Herausforderung. Wenn das Thema Gesundheit das Einzige wäre bitteschön aber gerade im Umgang mit unserer Gesundheit, zeigt sich an welchen Punkt der Menschheitsentwicklung wir gerade festsitzen.

Wen sollten wir nicht wichtig nehmen als uns selbst? …

… und wenn uns das gelingt, können wir unseren Mitmenschen das ebenso zubilligen. Kommen Sie mir jetzt nicht mit Egoismus. In der Fähigkeit sich wirklich wahrzunehmen, das was gerade los ist, liegt nicht nur der Schlüssel zu unserem inneren Erleben, sondern gleichfalls die Fähigkeit, Offenheit und Empathie für andere und deren momentane Bedürfnisse zu entwickeln.

Doch zurück zum Anfang.

Das Abnehmen wichtig ist für viele ist mir klar, hier liegt tatsächlich einer meiner Tätigkeitsschwerpunkte als Trainer – siehe auch:

14 Sünden beim Abnehmen:  >>> so funktioniert Abnehmen in Zukunft<<<

Wer wünscht sich nicht begehrenswert und vital zu sein (psychologisches Einkommen)? Ich meine nur, dass viel von dem, was wir gemeinhin unter dem Begriff Diät und Abnehmen verstehen, im Wesentlichen vergebliche Mühe ist. Es scheint wider unserer Natur zu sein, wenn so viele Menschen damit Probleme haben (siehe auch Diät 6743).

Wie es doch funktionieren kann, dazu habe ich diesen Blog eröffnet. In meinem persönlichen Coaching gelingt es mir den passenden Dreh-und Angelpunkt bei meinen Klienten anzusetzen.

Ich habe etwa 16 Jahre gebraucht um meinen Schatz an Erfahrungen, in ein ergebnisorientierten Trainingsprozess zu wandeln. Mit tausenden Trainierenden, erwarb ich mir diese Kompetenz.

Sicher ist Ernährung wichtig, sicher können Sie bei mir vieles über Ernährung erfahren und viel sicherer noch ist, dass es nichts lohnenderes gibt als zu lernen, wie man über seinen eigenen Schatten springt.

Das ist im Grunde alles.

Die Ernährung ist dann fast nur noch Nebensache, die Probleme liegen woanders.

Ach so, das Rezept zum Nachbacken gibt es hier noch einmal.

Wenn Sie allerdings von mir erfahren wollen, wie Sie Ihre persönlichen Vorsätze in Umsätze wandeln, dann kontaktieren Sie mich per Mail.

Liebe Grüße

und guten Appetit,

Jirko

Share