Monat: November 2012

Wie Sie abnehmen können

  • Sie können sich das E-Book von mir schicken lassen, tragen Sie sich einfach in das Formular ein und ich sende es Ihnen persönlich zu.
  • Ihre Email-Adresse ist bei mir sicher, ich mag Spam genauso wenig wie Sie !
  • Am Ende jeder Email können Sie sich mit einem Klick wieder aus der Verteilerliste austragen
  • Über ein Feedback von Ihnen würde ich mich sehr freuen. Benutzen Sie die Kommentarfunktion des Blogs weiter unten oder schreiben Sie mir ein Mail über das Kontaktformular. Pfeil
Hier eintragen !!
E-Mail:
Share

Ausdauertraining funktioniert, aber

wenn Sie wirklich Fett verbrennen wollen,

dann ist zum Abnehmen Ausdauertraining nur bedingt zu empfehlen.

Wenn Sie es schon einmal versucht haben mit Laufen, Radfahren oder Nordic Walking , werden Sie wissen wovon ich rede. Im Allgemeinen handelt es sich nämlich nur um einige wenige Kilo die man abnimmt. Danach beginnt die Mühsal und der Spaß am Sport ist dahin und die Zahl derer, die trotzdem weitermachen ist gering.

Zum einen ist Ausdauertraining wie jeder Sport, den Anpassungsreaktionen des Körpers unterworfen.

Ich nenne das “Die Intelligenz des Körpers”. Soll bedeuten: Sie möchten abnehmen, ihr Körper hat ganz andere Ziele. Man kann es noch so sehr wollen und diszipliniert sein – es funktioniert nicht.

Warum das so ist und vor allem warum das gut so ist.

Beim Training verbrennen Sie Energie – soweit klar aber es ist ein Irrglaube dass die Verbrennung von Kalorien bei sportlicher Betätigung, sich auf das Körpergewicht drastisch niederschlägt.

Viele Trainierende steigen sogar vor und nach dem Training auf die Waage um Ihren Gewichtsverlust dokumentieren zu können. Glauben Sie wirklich, dass sagen wir mal eine Stunde Training, bei einem durchschnittlichen Energieumsatz von 600-650 kcal, sich auf der Waage zeigt. Sie betreiben mit solch einer Strategie definitiv Erfolgsverhinderung.

Was sie tatsächlich sehen können ist Wasserverlust und den sollten sie schleunigst wieder ausgleichen.

Aber zurück zum Thema Kalorien. Viel effektiver ist es ihrem Körper zu signalisieren, dass ein leichter Körper von Vorteil wäre zum Überleben.

Das bedeutet Sie sollten auf keinen Fall hungern,

und sie dürfen nicht zu viel Ausdauertraining machen.

Beides sind Trainingsmaßnahmen zum Energie sparen.

Was Sie brauchen ist ein Zustand in dem körperlich für alles gesorgt ist, Mangel an Kalorien, Mineralien, Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Wirkstoffen können sie sich nicht leisten. Ihre Akkus müssen geradezu voll sein. Erst dann können Sie damit rechnen dass Ihr Gewichtsverlust nicht Wasser, Muskelgewebe und oder Glykogen ist.

Wenn ich oben davon geredet habe dass hungern und Ausdauertraining Maßnahmen zum Energie sparen sind, dann meinte ich dass im folgenden Sinne.

Stellen wir uns das folgende Szenario vor: Ihr erster Lauf seit Jahren, Sie haben es überstanden, schwitzen am ganzen Körper und fühlen ihre Beine nicht mehr, bzw. Sie haben dass Gefühl Ihre Beine seien aus Blei und mit dem Erdboden verschmolzen. Dass sie so unglaublich stark schwitzen ist ein direkter Hinweis dafür, dass Sie ordentlich Kalorien verbrannt haben.

Meinen Glückwunsch, Sie haben Ihr Ziel erreicht.

Doch was nun passiert ist nicht direkt gewünscht. Indem Sie regelmäßig weiter trainieren, wird ihr Körper bei jedem Training ein wenig effizienter. Bald schwitzen Sie nicht mehr so und Ihr Puls normalisiert sich, ihr Arzt freut sich über den niedrigen Ruhepuls und geringerer Blutfettwerte . Sie können nun länger und schneller laufen. Das nennt man Adaption, ein super Überlebensprogramm um Energie zu sparen aber nicht um primär Fett zu verbrennen.

Alles hervorragende Anpassungsleistungen des Körpers, Sie könnten stolz auf sich sein – Aber. Was tun?

Sie müssen sich entscheiden, wollen Sie ein ausgezeichneter Ausdauersportler werden oder eine Fettverbrennungsmaschine.

Die Fettverbrennungsmaschine ist natürlich eine leichte Übertreibung, denn in Wahrheit verbrennen Sie tatsächlich in dem Moment wo sie diese Zeilen lesen Fett. Ihr Körper tut so es oder so, wenn sie Ihren Stoffwechsel nicht schon allzu sehr geschädigt haben (metaboles Syndrom).

Aber Sie wollten das Ausdauertraining benutzen um abzunehmen und das ist der Fehler. Ausdauertraining hat äußerst positive Wirkungen auf Ihre Gesundheit, nur Sie erreichen das was Sie ursprünglich wollten nicht und daher werden Sie irgendwann auch nicht in den Genuss eines vitalen Körpers gelangen, weil Sie aufhören werden mit dem Training und alle Anpassungsreaktionen, alle positiven Effekte sind schnell wieder dahin.

Kurzum Sie brauchen eine Strategie und ein Programm mit dem Sie Ihr Training so gestalten lernen, dass Sie nicht in diese Sackgasse geraten.

Eine Strategie die es Ihnen ermöglicht, das primäre Ziel zu erreichen.

Sonst kann es Ihnen ergehen wie einigen Sportlern die wirklich viel Gewicht verloren haben, doch erfolgreiches Abnehmen erfüllte Sie nicht. Der Wunsch Abzunehmen war ein Platzhalter für tiefere Sehnsüchte. Jetzt haben diese einerseits das Ausdauertraining benutzt um abzunehmen. Was mit viel Energie, Willen und Durchhaltevermögen möglich wurde. Andererseits verrät ihnen Ihr Spiegelbild und die Waage einen deutlichen Gewichtsverlust aber Befriedigung will sich trotz der Ergebnisse nicht einstellen. Verrückterweise ist ihnen auf einmal die Waage egal. Aus diesem Dilemma zu entrinnen stellt sich schwierig dar.

Damit Ihnen das nicht widerfährt, fragen Sie sich:

Was will ich wirklich und vor allem Warum?

Share

Iss mich und eine frohe Botschaft

Verlockungen gibt viele.

Unsere Gier nach Essbarem ist in uns tiefer verankert als wir glauben. Wir denken, wir sind so stark und mächtig und halten die selbst auferlegte Enthaltsamkeit (Diät oder ähnliches) doch kaum durch.

Warum ist das so ?

Ich frage mich, was ist gut daran, dass es so ist ?

Gehen wir gedanklich den umgekehrten Weg. Wenn es sehr leicht wäre Gewicht zu reduzieren also gesteuert durch unseren Willen oder wenn wir gar das Essen vergessen könnten, was wäre das Problem ?

Hätte diese Spezies tatsächlich überleben können ?

Haben Sie schon einmal vergessen zu essen ? Wann meldete sich Ihr Magen, wann überkam Sie das unwiderstehliche Gefühl essen oder trinken zu müssen ?

MuffinIch glaube da sind wir uns einig, denn schon nach wenigen Stunden wird das Bedürfnis, sich ernähren zu müssen, übermächtig.

Die Lust am Essen ist uns quasi mit in die Wiege gelegt worden. Schauen Sie sich genau um, wie ist unser Alltag gestrickt, dreht sich nicht der halbe Alltag ums Essen ?

Die Küche beispielsweise bildet den Lebensmittelpunkt in unseren Wohnungen. Wenn wir es gesellig haben wollen, dann treffen wir uns beim Essen und wenn wir uns einen schönen Tag oder ein paar schöne Stunden machen wollen, dann gehört der Besuch eines Restaurants doch meist dazu.

Dass wir unserer Gier nicht erliegen, dafür sind Botenstoffe in unserem Körper verantwortlich. Diese sorgen dafür, dass wir Sättigung verspüren und nicht über ein gewisses Maß hinaus essen.

Doch scheint dieses System anfällig zu sein, bzw. in unserem heutigen Schlaraffenland zu versagen. Ich glaube, es liegt für jeden auf der Hand, dass dies mit unserem biologischen Erbe zusammenhängt.

Deshalb bin ich dafür zu sagen: Wir Menschen funktionieren völlig einwandfrei, innerhalb der Parameter die evolutionär Sinn machten und das Überleben unserer Art sicherte.

Ich möchte Ihnen daher gratulieren: Es ist alles in Ordnung mit Ihnen.

Der entscheidende Punkt hierbei ist nur, wie wir Menschen damit umgehen und welche Möglichkeiten wir haben, trotz unserer genetischen Ausstattung genussvoll und maßvoll zugleich sein zu können.

Unsere Gene lassen sich so schnell nicht ändern, wir haben aber etwas was uns von allen Tieren unterscheidet. Wir haben ein ganz besonderes Organ, ein Denkapparat und manche Wissenschaftler meinen unser Gehirn ist sogar ein Problem-löse-Organ, welches uns ermächtigt, Strategien und Handlungsalternativen zu kreieren, um diesen “Nachteil” mehr als ausgleichen zu können.

Dazu müssen Sie sich nur überlegen, wann Sie über die Strenge schlagen, wann versagt Ihre Selbstbeherrschung oder in welchen Situationen erliegen Sie Ihrer Gier ?

Meine Empfehlung: Gehen Sie diesen Situationen eine Woche lang nach und führen Sie ein Enährungstagebuch. Filtern Sie diese Selbstbeherrschungskrisen heraus und dann überlegen Sie sich, was können Sie im Vorfeld also vorbeugend selbst tun, um nicht in die gewohnten Ernährungsmuster zu verfallen.

Bauen Sie sich langsam ein Repertoire an vielen Verhaltensweisen auf, die Sie zur Gewohnheit werden lassen, dann sind Sie einen Riesenschritt weiter als sämtliche Diätversuche jemals Sinn machen könnten.

Sie können sich mein E-Book “Die Sündenfälle beim Abnehmen” zu Rate ziehen und hier von mir bekommen. 

Oder Sie tragen sich rechts in meine Liste ein.

Dort erhalten viele Anregungen Ihre Ernährung in den Griff zu bekommen.

 

Share